Jetzt neu: Immobilienmarktbericht Neubau Bonn

Mit dem Markt für Neubauwohnungen in Bonn beschäftigt sich der neue „Kampmeyer Immobilienmarktbericht Bonn 2017“. Der Report entstand in Kooperation mit dem Immobilienfinanzierer Hüttig & Rompf. Er zeigt: in der unmittelbaren Nachbarschaft von Köln sieht es nicht unbedingt besser aus, was den hohen Bedarf an Neubauwohnungen betrifft. Allerdings sind die Preise (momentan noch) günstiger als in der Domstadt.

Wobei Immobilienexperten auch in Bonn von einer sukzessiven Steigerung der Immobilienpreise in den nächsten Jahren ausgehen. Bis zum Jahr 2020 soll der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter laut dem Immobilienmarktbericht rund 4.050 Euro betragen. Zahlreiche Quadratmeterpreise in Bonn liegen je nach Stadtteil bereits heute um einiges darüber.

Gefragt sind generell Standorte, die sich nah an Stadtteilzentren befinden oder hervorragende Anbindungen in die Innenstadt bieten.

Die größte Preisspanne im Bezirk Bonn

Mit Quadratmeterpreisen zwischen 3.499 Euro in Kessenich und 4.831 Euro in Poppelsdorf weist der Bezirk Bonn die größte Preisspanne im Neubaubereich auf. Die höchste Preisklasse ist im Stadtteil Zentrum zu finden – kein Wunder, das ist in fast jeder Stadt hierzulande der Fall. In Bonn-Zentrum kostet der Quadratmeter um die 4.800 Euro. Die höchste Preissteigerung im Bezirk Bonn zeigt der Stadtteil Auersberg. Hier wuchsen die Quadratmeterpreise um 15,8 Prozent. Insbesondere die Eupener und Pariser Straße sind als Standort heiß begehrt.

In Beuel hingegen fallen die Preissteigerungen konstant aus. In Beuel-Mitte und Oberkassel überschreiten die Quadratmeterpreise die 4.000 Euro-Marke; in Holzlar und Ramserdorf erhält man noch Neubauwohnungen für bis zu 3.500 Euro/Quadratmeter. In Beuel-Mitte sind die Quadratmeterpreise gegenüber dem letzten Report um 13,1 Prozent gestiegen. Es locken die gute Infrastruktur im Viertel mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und die hervorragende Anbindung in die City über die Kennedybrücke.

Wenig Neues in Hardtberg

Nur ein Stadtviertel schlägt im Bezirk Hardtberg im Neubaubereich zu Buche und das ist Duisdorf mit Preisen um die 3.500 Euro/Quadratmeter. Alle anderen Stadtteile in Hardtberg weisen so gut wie keinen Neubau auf.

Beliebtes Bad Godesberg

Mit ruhigen Wohnlagen, den Rheinanlagen und einer schönen eigenen „City“ punktet der Bezirk Bad Godesberg seit einigen Jahren. Günstige Viertel sind Mehlem mit ca. 3.196 Euro pro Quadratmeter und Alt-Godesberg. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für den gesamten Bezirk liegt bei 3.530 Euro. Wesentlich höher geht es bislang nur im Stadtteil Pittersdorf zu: hier kostet der Neubau ca. 4.600 Euro pro Quadratmeter. Das bedeutet eine Preissteigerung von 21,2 Prozent – die höchste im gesamten Stadtgebiet.

1-gross

Neubau in Bad Honnef: Drachenfelsblick. Bild: entertrade Immobilien

Insgesamt lässt sich sagen, dass in Bonn die Preise für den Neubau (noch) moderater sind als im rund 30 Kilometer entfernten Köln. Ob man das tägliche Pendeln zum Arbeitsplatz dann in Kauf nehmen möchte, ist eine andere Sache. In jedem Fall gibt es interessante Neubauprojekte in Bonn und in der näheren Umgebung. Wie das auf unserem Foto: Drachenfelsblick mit 10 Eigentumswohnungen.

Finden Sie weitere Neubauvorhaben im Großraum Köln auf dem neubau kompass.

Neubauprojekte vom Immobilienexperten Kampmeyer gibt es hier:

Titelbild: pixabay